...Oder doch am Rubjerg Knude Fyr?

Schon unser dritter Leuchtturm-Besuch in einer Woche. In Dänemark sind Leuchttürme irgendwie immer ein Garant dafür, dass es ein super Ausflug wird. Nach spektakulärer Steilküste (Bovbjerg Fyr) und Sumpf/Moor-Landschaft (Lyngvig Fyr) erwartet uns auf dieser Expedition....extrem viel Sand. 

Plötzlich ragt der Sandberg empor
Plötzlich ragt der Sandberg empor
Johanna bei Sonnenaufgang
Johanna bei Sonnenaufgang

Mitten in der Nacht (6:00 Uhr aber sowas von dunkel) erreichen wir bereits einen Parkplatz im Wald. Die Bäume geben die Parkordnung vor. Wir sind erstmal drei Mal vorbei gefahren, gar nicht so einfach auf einer unbeleuchteten Landstraße die Abbiegung zu finden.

Ständig wandelnde Dünen und der Leuchtturm mittendrin
Ständig wandelnde Dünen und der Leuchtturm mittendrin
Ein riesiger Sandkasten
Ein riesiger Sandkasten
Der Wind wirbelt den Sand auf
Der Wind wirbelt den Sand auf

Vom Parkplatz läuft man so ca. 2,5 KM bis man zu dem Punkt kommt, wo man seinen Augen nicht mehr traut. Einfach so aus dem Nichts ragt dieser übertriebe große Sandberg vor uns empor. Eine 40 Meter hohe Sanddüne. Die Grenze von Nadelwald zu Savanne verläuft ganz ohne Ankündigung oder Übergang.

Immer wieder auf den Auslöser gedrückt
Immer wieder auf den Auslöser gedrückt
Im Treppenhaus des Leuchtturms
Im Treppenhaus des Leuchtturms

Sehr schnell haben wir das Gefühl, mitten in Marokko statt in Dänemark zu spazieren. Nur die starken Winde, die sogar Johanna umwerfen können, holen einen zurück nach Nordeuropa. 

Hier stand der Leuchtturm bis 2017
Hier stand der Leuchtturm bis 2017
Die Wegweiser halten den Wetterbedingungen nicht stand
Die Wegweiser halten den Wetterbedingungen nicht stand

Die Wegweiser in Schuss zu halten, ist hier wohl vergebene Mühe. Deshalb wird es an einigen Stellen schon gar nicht mehr versucht. Die Dünen wandern hier so schnell, dass selbst der Leuchtturm selbst schon einmal verschoben werden musste. Das war wohl ein spektakuläres Ereignis und der Umzug wurde mit dem Architekturpreis ausgezeichnet. Jetzt steht der Leuchtturm jedenfalls 50m weiter hinten, in Sicherheit. Mal sehen wie lange. 

On top of the Leuchtturm
On top of the Leuchtturm
Die Wellen prallen auf die Steilküste
Die Wellen prallen auf die Steilküste

Nachdem wir uns den Weg zum Leuchtturm erkämpft haben, freuen wir uns, dass dieser geöffnet ist. Also noch alle acht Stockwerke nach oben. Herrliche Aussicht! Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Fyr. 


Im Video ein kleiner Eindruck von der sagenhaften Landschaft & wie Johanna im Windkanal spielt 🤣

Musik im Video: Chill

Musiker: LiQWYD

URL: http://www.soundcloud.com/liqwyd

Kommentar schreiben

Kommentare: 0