Rückschau-Vlog: So haben wir uns auf die Ausreise nach Jordanien vorbereitet

Fazit am letzten Tag in Deutschland

Jetzt steht die Ausreise kurz bevor! Für einige Jahre ziehen wir nach Amman, Jordanien. Seit einigen Monaten bereiten wir uns nun schon darauf vor, planen, erledigen, koordinieren. In diesem Video blicken wir an unserem letzen Tag in Deutschland noch einmal zurück und beantworten einige Fragen rund um das Thema "Vorbereitung & Organisation", die uns von Freunden sehr oft gestellt worden sind.

Geister-Flughafen: Frankfurt in Corona-Zeiten
Geister-Flughafen: Frankfurt in Corona-Zeiten
Spaziergang am Terminal....Wir warten auf das Test-Ergebnis
Spaziergang am Terminal....Wir warten auf das Test-Ergebnis

Drei Mal haben wir in den vergangenen Tagen eine Tür geschlossen, die wir nie wieder öffnen werden. Unsere schöne Wohnung.....dann die der Übergangswohnung.....dann die des Hotels am Frankfurter Flughafen. Drei Mal eine letzte Nacht....in unserer schönen Wohnung.....dann in unserer Stadt....und zum Schluss in Deutschland.

 

In der Theorie bereiten wir diesem Moment schon Monate intensiv vor. Und trotzdem waren es nur die vergangenen Tage, die uns die Kosequenzen unserer Entscheidung richtig spüren lassen haben. So eine leergeräumte Wohnung wirkt noch mal intensiver, als ein unterschriebenes Blatt Papier.

 

Rückblickend bin ich eigentlich sehr überrascht, wie schnell und einfach man im Grunde alle Zelte in Deutschland abbrechen kann. Es gibt natürlich sehr viel zu organisieren, aber nichts, was man nicht bewältigen könnte. Einige Tage waren zäh und fühlten sich wie ein enormer Kraftakt an. Die meisten Tage der Vorbereitung waren aber doch sehr entspannt. Gut, auf der einen Seite können wir sagen, dass wir schon etwas "Übung" mit Umzügen ins Ausland haben. Aber dieses Mal gab es eine zusätzliche Challenge: und die ist gerade 2 Jahre alt :)

 

Was ich oder Tobi mitnehmen wollen, war schnell geklärt. Dann haben wir aber wochenlang elaboriert, was wir für Johanna brauchen werden. Natürlich haben wir viel recherchiert, was man in Amman mit Kindern anstellen kann, was es für Möglichkeiten gibt. (Unsere Liste ist mittlerweile so lang, dass wir gar nicht wissen, wann wir das alles abhaken können :)) Dann stand natürlich auch noch die Frage im Raum, wann und wie wir Johanna von unseren Plänen erzählen....Auch darüber sprechen wir in unserem neuen Vlog.

Kein Anstehen, kein Warten: der Fernbahnhof am Fraport
Kein Anstehen, kein Warten: der Fernbahnhof am Fraport

Im Video ein paar Antworten

Oft wurden wir auch gefragt, welchen "Papierkram" es zu erledigen gibt. Bei uns sah es ungefähr so aus: bestehenden Job kündigen, Strom/Internet kündigen, Wohnung kündigen, Kindergartenplatz absagen, alle Adressen ändern, Anwartschaftsversicherung beantragen, neue Pässe, Kinderreisepass verlängern, Auto verkaufen, Unterstellmöglichkeit finden, alle Dokumente/Steuerunterlagen sortieren und scannen, Einreisebestimmungen klären, Passbilder machen und zum Schluss auch noch aus Deutschland abmelden.

 

Und dann speziell für die Reise natürlich noch Corona-Test buchen und vorab zahlen, Hotels buchen, Anreise organisieren, etc...

 

Im Video greifen wir übrigens diese und noch viele andere Fragen auf. Zum Beispiel auch, ob wir unsere Möbel einlagern oder alles aufgegeben haben? Und wie es um unsere Arabisch-Kenntnisse steht...

 

Drei Türen haben wir nun geschlossen, und jetzt freuen wir uns unglaublich doll auf die vielen neuen Türen, die wir in den kommenden Jahren in Jordanien öffnen dürfen. Zufriedenheit, Vorfreude, Neugierde und ein bisschen Ungeduld sind zur Zeit unsere Begleiter :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0