Ein kleines Naturparadies neu entdeckt

Wir taufen dich auf den Namen "Jakobsweg"

Ein bisschen Rausfahren aus der Hauptstadt, und schon erreicht man dieses schöne Naturgebiet. Es ist perfekt zum Spazieren gehen, aber Tobias will auch unbedingt nochmal mit seinem Mountainbike wieder kommen. Aus Amman geht es ein kleines Stück über den Airport-Highway und dann durch eine ziemlich reiche Nachbarschaft. Wir kaufen noch frisches, kaltes Wasser und folgen dem GPS Signal weiter auf unserem Handy.


Über eine Schotterstraße fahren wir ganz schön steil runter. Der Abstand zwischen den einzelnen Villen wird immer größer, die Auststattung der Häuser immer imposanter. An dem letzten Haus am Berg parken wir. Johanna steigt in ihre Kraxe ein und etwas orientierungslos laufen wir los. Der Eingang zu dem Spazierweg ist deutlich sichtbar, aber eine improvisierte Leine soll den Weg versperren. Für Autos nehmen wir an. Nicht für uns.


Nach der ersten Kurve blickt man nur noch über die Berge und ins Tal. Die Wohnsiedlung haben wir hinter uns gelassen. die Luft ist frisch und es ist auch etwas kühler als in Amman. Jede Kurve macht neugierig, was sich dahinter wohl wieder für ein neuer Ausblick zeigt.

Johanna legt auch ein gutes Stück selbst zu Fuß zurück und ist total begeistert von den ganzen Insekten und Echsen, die wir unterwegs zu sehen kriegen. Einen der letzten grünen Äste bricht Johanna ab, um ihren eigenen "Baum" dabei zu haben. Wie das hier wohl in der Regenzeit aussieht?

Auch unseren Freunden wollen wir von dem neuen Spazierweg erzählen. Doch irgendwie hat er keinen richtigen Namen. Wir haben auch nur davon erfahren, weil unser Freund Jakob ihn irgendwann mal durch Zufall entdeckt hat. Kurzes Überlegen.....Dann ist das ab jetzt der Jakobs Weg :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0